Kirche Cainsdorf

Die Kirche Cainsdorf befindet sich oberhalb des Muldentales auf der sogenannten “Cainsdorfer Nase”. Sie ist eine neugotische Saalkirche und wurde  von dem Architekten Julius Northoff entworfen und in den Jahren 1867-1869 errichtet. Am 1. November 1869 wurde sie geweiht. Die Kirche ist eine der ersten kirchlichen Ziegelrohbauten in Sachsen.

Besonderheit der Cainsdorfer Kirche ist die 1896 errichtete Kreuzigungsgruppe auf dem Triumphbogen vor der Apsis. Das in der Welt einzigartige Monument gestalteten Künstler aus Dresden. Georg Gröne schnitzte den Bergmann und den Hüttenarbeiter, beide in Ehrfurcht kniend. Modell standen hierfür Einwohner aus Cainsdorf. Den Heiland gestaltete der Bildhauer Oskar Rühm, und die Bemalung aller Figuren übernahm Walther Witting.