Nachrichten

Informationen aus dem Friedensseminar Königswalde


29. August 2020

Friedensseminar Königswalde

Das Friedensseminar Königswalde wird in einem Gedenkgottesdienst am 29. August 2020 in der St. Jacobikirche Königswalde an sein im April verstorbenes Gründungsmitglied Hansjörg Weigel erinnern.

Dabei wird folgender Text des Vorbereitungskreises verlesen:

“Wir sind heute hier zusammengekommen, um uns an Hansjörg Weigel, unseren HANDE, zu erinnern. Wir wissen ihn bei Gott geborgen und dennoch sind wir sehr traurig und betroffen. Er fehlt uns allen. Hande war 46 Jahre lang beim Friedensseminar unser Wegbereiter, Vordenker, Vorbild, Ideengeber und ein ganz maßgebliches Mitglied. Ohne ihn ist das Friedensseminar nicht mehr das gleiche. Deshalb haben wir uns, in Absprache mit Familie Weigel, entschlossen, das Friedensseminar nicht mehr stattfinden zu lassen. Kräftemäßig ist es nicht möglich, mit vier Vorbereitungsmitgliedern ein Friedensseminar zu stemmen. Festhalten wollen wir an den Friedensgebeten in Königswalde, die uns allen sehr wichtig sind. Gleichzeitig wollen wir Gemeindeabende zu bestimmten Themen durchführen. Für diese Abende wird das Evangelische Gemeindezentrum in Werdau unsere neue Heimat sein. Wir bitten Euch alle um Verständnis für diese Entscheidung. Mit großer Dankbarkeit blicken wir zurück auf 93 Seminare mit wertvollen und nachwirkenden Referaten, intensiver Gruppenarbeit, interessanter Podiumsdiskussion, wichtigen Petitionen und vielen Begegnungen. Zum Friedensseminar gehörten auch Kunst und Kultur und liebevolle kulinarische Versorgung. Handes Spruch: „Frieden muss man schmecken können!“ bleibt unvergessen. Dankbar sind wir auch für die ökumenischen Gottesdienste mit dem Agapemahl, das uns konfessionsübergreifend miteinander verbunden hat. Wir danken allen, die sich mit ihrer Teilnahme und ihrem Engagement eingebracht haben. Wir gehen nun neue Wege und hoffen, Ihr geht diese Wege mit. Wir danken Gott für allen Schutz, für alle Bewahrung, und vertrauen darauf, dass wir alle in Gottes Hand sind.”

Friedensseminar Königswalde